Workingtest Heart of Switzerland, CH-Eigenthal

Wir waren am 26.10.2014 am Workingtest Heart of Switzerland im Raum Luzern. Ein schöner Workingtest wenn nur der Nebel mal weggegangen wäre, an so mancher Station hörte man Schüsse, sah aber nichts-absolut nichts. Ein lustiges Zusammenspiel zwischen Richter und Hundeführer "now hunting..now stop him and back ..." Wir haben mit 75 von 100 Punkten nicht bestanden  also ich bin überaus zufrieden und glücklich mit unserer Leistung, alle Stationen bravourös gemeistert, nur halt einmal einspringen  so ist es halt ..

 

unter "mehr lesen"

mehr lesen 0 Kommentare

geht doch ;-)

Gestern ging es wieder zu einem Workingtest im Raum Ulm WT "am Waldseilgarten". Jack und ich starten in der Intermediate (F) und können diesen positiv mit dem 6. Platz abschliessen. Bin megastolz!!!
Richter waren Petra Behringer und Wolfgang Harrer.
Am Vormittag schaute ich noch die Novice (A) zu und bemerkte schon, dass das Gebiet, die Witterung und die Aufgaben sehr herausfordernd waren. Was wird es wohl für eine Steigerung in der Intermediate geben? Tja, statt ein 2er  Walkup und 2er Treiben, war es halt dann ein 3er Walkup und 3er Treiben. So also, da hätten wir wieder unser Erregungsproblem ;-).
Aber es kam anders als erwartet :-D

Unter "mehr lesen" eine kurze Aufgabenbeschreibung


mehr lesen 0 Kommentare

Das war nicht unser Tag ;-)

Am 24.08.2014 starteten wir an dem Workingtest im Lechtal (Tirol).  Sehr schönes Gebiet, anfangs noch etwas Regen, aber zunehmend besser. 

Es war einfach nicht unser Tag, das kann schon mal vorkommen ;-). Von 4 Aufgaben war nur eine Einzelaufgabe.

Kommentarlos warten war an diesem Tag nicht unsere Stärke, vielleicht hatte es auch damit zu tun, dass Sensibelchen Jack laute Hundeführer nicht so verträgt..naja macht ja nix..der nächste Workingtest kommt bestimmt.

Aufgabe 1 - an der eher stark fliessenden Lech standen 4 Teams;

Aufgabe 2 - stand man im 2er Team;

Aufgabe 3 - stand man im 2er Team;

Aufgabe 4 - Einzelaufgabe.

Richter waren Vero Morize-Jequemet (F), Mike Mulch (NL), Rita Kökeny (H), Paul David Toal (IRL).

 

Aufgabenbeschreibung findet ihr unter "weiter lesen"


mehr lesen 0 Kommentare

Bilder zum Trainingstag mit Gregory Huygens (F)

Am 9. August 2014 nahmen wir an einem Trainingstag im wunderschönen Gebiet "Fideriser Heuberge". Das Gebiet liegt auf ca. 2.000 m ü.M., die Anreise etwas holprig, aber wenn  man dann endlich oben angelangt ist, ist es sagenhaft. Naja leider war der Vormittag stark verregnet, aber am Nachmittag durften auch wir etwas Berg rundum bestaunen.

Danke für die Bilder an Mitra Hakimi und Mario Lang www.bilderzirkus.ch

Traumhaft :-)

>> zur Bildergalerie. Weitere Bilder von der gesamten Trainingswoche findet ihr hier.

0 Kommentare

Workingtest Eywald

Am 3. und 4. Mai fand der Workingtest in Eywald statt. Eywald liegt im Kanton Bern und das Prüfungsgelände auf ca. 1000 Höhenmeter.

 

Ich freue mich sehr, dass wir hier den dritten Platz gemacht haben. Das ist heuer unsere zweite Prüfung und diese auch mit so einer tollen Punkteanzahl und einem V (Vorzüglich), ist einfach Wahnsinn.

Das Wetter an diesem Prüfungstag war sehr sehr nass, kalt, windig und nebelig; trotzdem hatten alle gute Laune. Es waren tolle Aufgaben von den Richtern Laura Hill, Derek Hill und Guy Matter. Ganz anspruchsvoll auch aufgrund der Witterungsverhältnisse.

 

Bei "mehr lesen" ist eine Aufgabenbeschreibung vom Workingtest in Eywald, Klasse Novice.

Die Entfernungen sind von mir nur geschätzt, wer auch gestartet ist und andere Entfernungen im Kopf hat, bitte gerne eine Info an mich! Ich bin im schätzen nicht besonders gut ;-)

Auf der Karte kann man die Linien anklicken oder man klickt in der Legende links auf "Aufgabe 1.2.3.4.5.6", dann kommt eine kurze Aufgabenbeschreibung. Auch hier "Verbesserungsvorschläge gerne" :-)

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Seminarankündigung: Dummyseminar mit Heike Rohm

Ich  möchte Euch hier auf ein tolles Seminar im November 2014 aufmerksam machen:

 

Wir freuen uns vom 7 .- 9. 11. 2014 Heike Rohm www.taff-stoke.de bei uns in Vorarlberg begrüssen zu dürfen. 

 

Freitag, 7. 11. 2014 Junghunde/A 13:30 - 17 Uhr

Kosten pro Team € 60,--

 

Samstag, 8. 11. 2014 A/F - 9 - 17 Uhr

Sonntag, 9. 11. 2014 F/O - 9 - 17 Uhr

(sollte es aufgrund von weiteren Anreisen gewünscht sein, behalten wir uns vor erst um 9:30 Uhr zu beginnen)

 

Kosten pro Team/Tag € 120,-- 

 

 

Verpflegung: Die Kosten für die Verpflegung sind selbst zu tragen. 

Rucksackverpflegung oder im Nahe gelegenen Gasthaus. 

Für Kuchen und Kaffee ist gesorgt. ;)

 

Mitzubringen: 2 gekennzeichnete Dummies 

Hundekotsäckchen

 

Was wir wollen: Seminarteilnehmer mit Spaß an der Dummy Arbeit, die einen freundlichen Umgang mit ihren Hunden pflegen. 

 

Anmeldungen per Mail! an martina.wiederin@gmail.com

 

Mehr Details auch noch auf Facebook 

 

Wir freuen uns auf euer Kommen! 

 

 

Luise Lamprecht und Martina Wiederin

0 Kommentare

Workingtest im Heckengäu

Am Samstag, den 29. März 2014, begann unser Tag um 4 Uhr morgens. Jack und ich fuhren zu einem Workingtest nach Renningen (Nähe Stuttgart). Es war ein wunderschöner, sonniger Tag und noch dazu waren wir sehr erfolgreich - wir haben den 1. Platz (114 v. 120 Pkt.) erreicht.

Was für eine Freude hab ich, das ist unbeschreiblich!!!!

Beim Workingtest selbst hatte ich nicht soooo Herzklopfen wie bei der Verkündigung der Plätze, ich hatte damit absolut nicht gerechnet. Es lief zwar recht gut und ich war ohnehin total glücklich mit unserer Aufgabenlösung..aber das es so endet :-)

Wir hatten Startnummer 1, was mich anfangs etwas stresste..aber irgendwie hat es einfach gepasst für uns.

 

Der Richter Jörg Mente hat total super Aufgaben gestellt und es wurde eigentlich alles abgefragt was ein Retriever können sollte.

 

Das Gelände war auch spitze (verschiedene Bewüchse, Wasser, Wiese, Übergänge,..) und die Organisation des gesamten Workingtests war einmalig..dort hat man echt an alles gedacht!

 

Unsere bisherigen Workingtest Teilnahmen waren ja sehr "bescheiden". Mitte 2010 starteten wir am WT in Lutter im Elsass und haben nicht bestanden - was, meines Erachtens (bzw. wie auch viele andere Teilnehmer anmerkten), an den zu hoch gestellten Aufgaben war. 

 

Die Probleme, die wir vor der ersten Workingtest Teilnahme bereits leicht hatten, waren dann natürlich noch viel mehr. Nach einigen geführten Trainings, musste ich für mich die damaligen Trainingsmethoden überdenken – pausierte, dachte nach. Ich wusste damals (leider) nur, dass die Art von Lösungsansätzen für Einspringen, Fiepen, etc., nicht die Art war, die ich für meinen Hund wollte. Ich hatte den Eindruck, es wird immer nur eine Korrektur aufgrund eines Fehlers durchgeführt. Ich wollte jedoch das Problem lösen, am Ansatz! Ich wollte meinem Hund "mitteilen" dass, das was er macht gut war und nicht warten auf einen Fehler und dann korrigieren.

Ich begann alleine wieder von Grund an aufzubauen. Hatte mir immer wieder verschiedene Meinungen von Trainern eingeholt. Hab mich mit einer kleinen Gruppe regelmäßig getroffen. Hab mich in Sachen Lerntheorie des Hundes weitergebildet. Begann mit Clicker.

 

Dennoch waren noch ein paar Themen, wo ich selbst mit meinem Latein am Ende war und ich noch nicht „die Lösung“ irgendwo mitnehmen konnte.

2012 startete ich dann nochmals, und zwar an dem Workingtest in Salzburg. Da hatten wir schon ein paar gute Beurteilungen erhalten, aber meine Nerven und die des Hundes haben noch nicht mitgespielt.

 

Und nach diesem WT kam ich dann endgültig zu (m)einer Trainerin, die genauso lösungsorientiert arbeitet, wie ich mir das immer schon erhofft habe. Wir haben alle Themen intensiv durchgearbeitet. Ich wurde immer besser darin die Lerntheorie zu verstehen und was es bedeutet positiv zu verstärken. Der Clicker bzw. das Markerwort war und ist mein ständiger Begleiter.

 

Im Herbst 2013 fühlte ich mich bereit die Dummy A in Deutschland zu probieren. Was auch mit dem 2. Platz klappte. Ich war sehr zufrieden und glücklich, das wir jetzt echt am richtigen Weg sind. Darum hab ich mich dann auch entschlossen uns für den WT im Heckengäu anzumelden. Ich hatte Glück und wurde ausgelost.

 

Unter "mehr lesen" sind noch die einzelnen Aufgaben erklärt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Weil es auch anders geht

Am 14. Februar fand ein Themenabend mit Carolin Hoffmann statt.

Thema "Weil es auch anders geht" - Gegen Gewalt in der Hundererziehung!

 

"Weil es auch anders geht" ist eine Aktion, welche von der Hundeschule FinnsWelt.ch ins Leben gerufen wurde, um Menschen im Umgang mit ihrem Hund zu sensibilisieren.

 

Vieles, was heute noch gelehrt und praktiziert wird, ist längst wissenschaftlich widerlegt. Es ist nicht nötig, einen Hund körperlich oder psychisch zu massregeln.

Ich finde das eine wahnsinnig gute Idee und wichtige Arbeit!

 

Wer kennt es nicht? Oft hört man im Hundetraining oder auch auf dem Spaziergang Sätze wie “Ihr Hund ist aber dominant” oder “dem müssen Sie mal zeigen wer der Herr ist”…. Vieles was landläufig als Weisheit weitergegeben wird, ist wissenschaftlich längst widerlegt. (Quelle: http://weil-es-auch-anders-geht.ch/)

 

Ich hoffe sehr, dass Carolin bzw. FinnsWelt.ch mit dieser Aktion viele viele Menschen erreicht und dass es endlich mit dem Umdenken weitergeht! Unsere Hunde haben es verdient, respektvoll behandelt zu werden. Wenn sich der Mensch nur ein klein-wenig mit der Lerntheorie des Hundes auseinandersetzen würde, gäbe es viele AHA Effekte und glückliche Hunde und Hundehalter. Es gibt eigentlich nichts, was die Hunde nicht mit positivier Verstärkung lernen könnten.

> Warum sehen die Menschen immer nur die Fehler der Tiere und argieren dann mit aversiven Methoden?

> warum belohnen die Menschen nicht ihre Hunde für Dinge, die sie richtig machen? Das ist mir schlichtweg ein Rätsel!

0 Kommentare