1. Muggaseggele Cup (interner WT)

Nach Baden-Baden (DE) ist es eine lange Anreise, aber es hat sich gelohnt. Wir waren immer fleissig am üben und nun möchte man ja mal wissen, wie ist das ganze denn mit Schuss, wie ist das ganze denn mit einem gewissen Prüfungscharakter...
Und so haben wir uns spät entschlossen in der Anfängerklasse/Beginner/L zu starten.
Und ja.. ich finde Eyck hat es wirklich sehr gut gemacht. Mir war es wichtig die Bausteine, die ich in der Dummyarbeit bereits geübt habe, dass er diese auch in dieser Situation zeigen konnte. Das waren dann für uns 3 Aufgaben, wie ich fand, sehr gut gemacht und eine leider nicht so gut, was aber überhaupt nicht schlimm ist ;-), weil der "Baustein" einfach noch fehlt. Meine Lieblingsaufgabe war die Aufgabe mit Wasser, wo ich sie erklärt bekam, dachte ich, das wird nun sehr herausfordernd für Eyck. Er ist so eine Wasserratte und der kurze Walkup an die Bachkante tja tja.. aber finde er hat es echt super gemacht....
Jetzt wissen wir wo wir stehen und das macht mich glücklich und stolz.

AUFGABE 1 - Achim Beringer

weiss = Startpunkt

gelb = Werfer und Schütze

rot Dummy

 

Richter, HF und Hund stehen vor einer kleinen Sandkuppe. Sie ist so „hoch“ dass der Hund nicht nach vorne sieht. Der HF sieht den Schützen und den Werfer etwas links im Gebüsch/Wald. Es fällt ein Schuss und eine Markierung, die Markierung fällt nach vorne rechts. Der Hund kann nur einen minimalen Teil der Markierung sehen. Entfernung ca. 50-60m

 

18 von 20 Punkten

AUFGABE 2 - Petra Beringer

weiss = Startpunkt

gelb = Werfer und Schütze

rot Dummy

 

Richter, HF und Hund stehen an Startpunkt auf einem Weg. Der Werfer steht ca. 50 Meter vor uns auch auf dem Weg, schiesst und wirft ein Dummy sehr flach ins Gebüsch links. Nun ein Single-Walkup gerade nach vor. Stehenbleiben und eine Wendung in 90 Grad und weiter gehen Richtung See. Dort steckt der Startpunkt der Richterin. Von dort aus auf die zuvor gefallene Markierung schicken.

 

12 von 20 Punkten

AUFGABE 3 - Ueli Tschumi

weiss = Startpunkt

rot Dummy

 

Richter, HF und Hund stehen in einem Wald (Altholz, Altgras, Bäume – Bewuchs eher dicht). Im Suchengebiet, das für den HF mit gelben Markierungen an den Bäumen abgegrenzt war, liegen 3 Dummys. Wir sollen 2 holen. 

 

10 von 20 Punkten

AUFGABE 4 - Martin Kuse

weiss = Startpunkt 1

gelb = Startpunkt 2 nach Walkup 

grün = Werfer/Schütze

rot Dummy 1

blau Dummy 2

 

Richter, HF und Hund stehen am Startpunkt 1, wir drehen uns 90 Grad in Richtung des Werfer/Schützen (grün), der eine Markierung wirft (beginnender Wald, höheres Gras). Dann walkup Richtung Kante vom Bach. Der Bach ist etwas strömend, ca. 3m breit. Am Startpunkt 2 wirft der Richter ein Dummy über den Bach. Wir drehen uns um und der Hund wird auf die erste Markierung geschickt. Dann gehen wir vom Startpunkt 2 wieder im Walkup zum Startpunkt 1, umdrehen und auf die Markierung über dem Bach schicken.

 

19 von 20 Punkten

0 Kommentare

England 2016 mit Eyck

Kurzfristig im Frühling habe ich mich entschlossen mit dem "Kleinen" "Grossen" Eyck nach England zu fahren. Und ein Training bei Philippa Williams zu absolvieren. 

Am 26. Mai machten wir uns auf die Reise durch die Schweiz und Frankreich, übernachteten in einem sehr netten kleinen Hotel kurz vor Calais. Leider ging mir in Frankreich noch das Navi, samt Radio kaputt. Naja das war dann etwas erschwerend..aber gut..Am nächsten Morgen ging es dann weiter zum Eurotunnel, natürlich vorher noch zur Petcontrol. Und dann waren wir auch schon mitten am Zug und warteten zur Abfahrt nach England. 

So ja in England heisst es ja dann Linksfahren. Da es mehr oder weniger direkt von dem Eurotunnel Gelände auf die Autobahn geht und man im Fluss der andere Fahrzeuge mitrollt, geht es ja auch gar nicht anders.

Ein Wahnsinns Verkehr an diesem jenen Freitag, war auch im Nachhinein klar, da in England Ferien waren.. da hab ich mir ein gutes Datum für mein Training ausgesucht. Nach einigen Stopps kamen wir dann endlich in einem kleinen Dörfchen, namens Burythorpe an. So herrlich schöne Häuschen, viel Landschaft und extrem holprige und schmale Strassen (und ja das bei Linksverkehr). Eyck hat die Fahrt gut überstanden, es war recht warm und wir sind eigentlich öfters als geplant stehen geblieben. Wir hatten ja auch keinen Zeitdruck.

Also angekommen in unserem kleinen Cottage, der Besitzer war sehr freundlich und hilfsbereit und sagte gleich wo wir einkaufen können. Das wir dann auch kurze Zeit später machten. Schliesslich musste ich mich noch mit tollen Belohnungen ausstatten für die erste Trainingseinheit bei Philippa.

 

Ach die Sache mit dem Navi machte etwas zu schaffen, sodass wir fast ein paar Minuten zu spät zum Training am Samstagmorgen kamen. Philippa wartete schon auf uns und hatte fast alle ihrer tollen Hunde dabei. Sie hat unseren Trainingsstand und vorallem unser Wissen über die Lernthorie abgecheckt und schon viele tolle erste Übungen und vorallem vieeeeel Input bekommen und den Input immer mit dem Warum und Wieso beleuchtet, erklärt bekommen wie der Hund lernt, wie er es überhaupt verstehen und abspeichern kann.

Gut, ich setze mich da ja schon Jahre damit auseinander und lerne immer und immer wieder von meinen Trainerinnen und Freudinnen Tanja und Martina, über die Lerntheorie der Hunde. Wie wir Verhalten verstärken können usw. Dennoch habe ich schon in der ersten Einheit viel mitgenommen. Man kann alles gar nicht oft genug hören!

 

Nach diesem ersten Tag Training hatten wir zwei Tage frei und erkundeten die schöne Umgebung, das Castle Howard, die Ostküste mit seinen vielen netten  Orten, die Yorkshire Moore und natürlich auch York.

Am Dienstag ist meine Freundin, die uns von Vorarlberg bereits begleitete wieder retour geflogen. Dann waren wir also ganz alleine, was aber nicht so tragisch war, weil wir jeden Tag Trainingseinheiten hatten. Vormittag zuschauen, nachmittag selber trainieren. Am Donnerstag gab es noch eine Einführung ins Wassertraining für die jungen Hunde. Was auch einfach ausgesprochen hervorragend war. Viele viele aha Momente konnte ich mitnehmen, einige A4 Seiten an Notizen, viele neue Menschen und Hunde, die einen auch so herzlich aufgenommen haben. Einfach eine tolle Erfahrung.

 

Am letzten Vormittag durfte Eyck seinen ersten Walkup mit mehreren Hunden und in seeeerh hohen Gras machen, ich war selbst überrascht wie toll er das in diesem Alter von einem Jahr bereits konnte. Das war genau das richtige Training für den Abschluss unserer Trainingswoche und danach ging es wieder retour in den Süden zum Eurotunnel.. Tja es waren ja Ferien..meine zwei Stunden Reserve brauchten wir total auf, so waren wir anstatt 5.5 Stunden, 7.5 Stunden am Weg, wir waren genau 10min bevor man in den Zug fahren konnte angekommen. In Frankreich noch einmal übernachtet und am nächten Tag noch die letzten 8 Stunden und wir waren wieder daheim gut angekommen.

 

Es war eine tolle Erfahrung mit einer Top-Trainerin, wir haben viel gelernt, konnten viel mitnehmen, setzen jetzt alles um und wir kommen bestimmt wieder!!

It was a really great experience with a TOP Trainer, we learned so many things, I exercise all the learned elements very  studiously  and hopefully we'll be back soon !!

 

Fotos Training und Umgebung in der Fotogalerie

 

0 Kommentare